HOME
Mitglieder-Service
CN - Club-Nachrichten
Club - T E R M I N E
S t a m m t i s c h e
Int. Jahrestreffen
Int. Touren und Reisen
Club Challenge
Club Travel
Regionale Treffen
Club Family
Messebeteiligungen
Club-Sportabzeichen
Fotogalerien Classic
BMW Automobile
BMW Motorräder
Serienmodelle seit 1923
Rennsport Motorräder RS
BMW R 2, Bj. 1931- R 27
BMW R 2, Bj. 1932
BMW R 2/R 11, Bj. 1934/1932
R 75, Bj. 1950
BMW R 68, Bj. 1952
BMW R 50, Bj. 1955
R 50 Gespann, Bj. 1955
BMW R 75/6, Bj. 1975
BMW Typspezialisten
E r s a t z t e i l e
Restaurierung
K O P I E R S T E L L E
Club-Boutique
Kontakt
Intern
Online-Archiv
11.12.2017
Impressum + Datenschutz
CMS KLEMANNdesign.biz



Die BMW R 75/6 und die Story von Jens Schlichting

"25 Jahre = 250.000 km"
Ich schaue immer wieder gerne in mein umfangreiches Fahrtenbuch, dass auch auf vielen Fotos über ein Vierteljahrhundert gemeinsame Lebensgeschichte berichtet. Und es geht weiter......

1978: Um am Tag meines 18ten Geburtstages auch gleich den schon vorbereiteten Einser Führerschein einsetzen zu können, muss rechtzeitig ein Motorrad her. Schwache Finanzen, fehlende Erfahrung sowie Begeisterung für ältere Bikes führen zum Kauf einer R 26, besser gesagt von 2 Maschinen, wobei die 2te als Ersatzteillager und AT Motorenlieferant dient. Leider ist das Temperament der beiden wechselweise im Betrieb laufenden noch älteren R 25 Motoren meinem Geschwindigkeitswünschen nicht gewachsen. Resultat: Die armen Motoren platzen am laufenden Band, da sie zu oft im Überlastbereich ein Mitschwimmen im Landstraßenverkehr bei den üblichen 110 km/h leisten müssen.

1981: Als dann auch noch während der Fahrt der Rahmen bricht (wie üblich am Mittelständeranschlag), mache ich mich auf die Suche nach meinem Traummotorrad. Über „Vitamin B“ finde ich eine 5 Jahre alte 75/6, die ab Werk komplett als 90S ausgerüstet worden war. Das Moped hat lediglich 21.000 KM gelaufen und sieht aus wie aus dem Laden. Allerdings statt Silberrauch in Daytona Orange. Verdammt. Diese Farbe: Grausam. Aber Farben kann man ja ändern....  

Der erste Urlaub: Norwegen 1981 und
die neue R 75/6 im Kreise der R 26 und einer Vespa PE200 (vom Vater)

Zeitsprung:
2006: Tokio: Es ist mitte August und ich steige vor unserer Garage auf die BMW, bekleidet mit kurzärmeligen Hemd, Anzughose und meinen Integralhelm, der mein einziges motorradbezogenes Kleidungsstück ist. Es ist deutlich über 30 Grad, die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch – Sommer in Japan. Die BMW unter mir hat mittlerweile 271.000 km auf der Uhr und – erstrahlt in dem schönsten Daytona Orange! Noch immer geniesse ich es sehr, wenn ich mit der alten Gummikuh fahre. Zügig brummt sie durch die Häuserschluchten, erst die Kampachi hoch, dann in die Meguro Dori, so fängt ein sicher lang werdender Arbeitstag gut an.

Schlichting, Tokio
Tokio- R 75/6
Tokio garage
 
 
Die BMW vor der Deutschen Schule in Tokyo Yokohama
Vor der Garage in Tokio, Ortsteil Denechofu
 

Also, im Grunde ist Motorradseitig nichts mehr passiert. Die 75/6 wurde nicht umgespritzt, die gleiche Kurbelwelle dreht sich noch immer im Gehaeuse, nur sind wir beide 25 Jahre aelter geworden und und haben gemeinsam 250.000 km hinter uns gelassen.

Ich durfte die Gummikuh begleiten durch viele Reisen in Europa, vom Polarkreis bis runter nach Spanien, Italien, Balkan, Griechenland bis nach Kurdistan, zum Ararat, nicht zu Vergessen das halbe Jahr von der Mexikanischen Grenze bis nach Kanada und wieder zurück. Und nun seit einem Jahr in Japan. In einem Container ging es im Sommer 2005, neben unserem nagelneuen Sofa stehend, das zu meinem Glueck hinterher nicht nach Benzin roch, obwohl der Tank alles andere als leer war, auf gen Tokio.

Schlichting

Türkei 1989: Der Karren noch mit Holzrädernm / Kuh trifft auf Kamele

Jetzt müsste die Manöverkritik an der 75/6 erfolgen: Nur mit welchen Macken hatte mich denn die Kuh geärgert? Nun wenn so man alle 100.000 km den Motor überholt, bei der Dampfstrahlkosmetik auf die Lager etc. achtet, den Motor erst bei Betriebstemperatur fordert, ja dann kann man – wohl auch mit etwas Glück versehen - sich auf das Fahren beschränken. Nie musste das Motorrad auf einen Hänger geladen werden, klaglos wurden alles Widrigkeiten ertragen. Über 100.000 km musste der Motor sogar mit 30iger Einbereichsöl auskommen – da es billiger war. Es hat zumindest bis jetzt nicht geschadet.

Die schwarzen Teile haben noch die Original-Lackierung, die Daytona Orange Lackierung musste schon mal teilweise erneuert werden, u.a. da meine Beine am Tank scheuern.

Schlichting

1987 USA Monument Valley / Grand Canyon South Rim mit der Freundin

Außer einer etwas höheren Scheibe an der S-Verkleidung, den uralten Krauser Koffern und dem Krauser Kunststoffgepäckträger und stahlummantelten Bremsleitungen vorne ist die Kuh auch heute noch serienmäßig original ausgestattet, also eine 90S mit dem 75/6 Motor.

Ich schaue immer wieder gerne in mein umfangreiches Fahrtenbuch, dass auch auf vielen Fotos über ein Vierteljahrhundert gemeinsame Lebensgeschichte berichtet. Und es geht weiter......

Schlichting

1988 in Nord-Spanien

Ich melde mich dann nach weiteren 25 Jahren und nach hoffentlich weiteren 250.000 km wieder.
Beste Grüße aus Tokio
Jens Schlichting

Seitenanfang >>

Weitere Fahrzeuge:

| Serienmodelle seit 1923 | Rennsport Motorräder RS | BMW R 2, Bj. 1931- R 27 | BMW R 2, Bj. 1932 | BMW R 2/R 11, Bj. 1934/1932 | R 75, Bj. 1950 | BMW R 68, Bj. 1952 | BMW R 50, Bj. 1955 | R 50 Gespann, Bj. 1955 | BMW R 75/6, Bj. 1975 |

Aktuelle Nachrichten »
Anzeige schalten »
Club Terminkalender ┬╗
Zentrale Kopierstelle »
Club Stammtische »
Clubmitglied werden »
Informationen über den Club anfordern »
Stammtische des BMW Veteranen-Club Deutschland e. V.
BMW Club Stammtische
Dies ist eine Mitgliederseite vom BMW Veteranen-Club Deutschland e.V.
Vielen Dank an:
Jens Schlichting
Hamburg
E-Mail >>
Rechtliche Hinweise »
Wenn Sie Mitglied im BMW Veteranen-Club Deutschland e.V. sind und ebenfalls eine Mitgliederseite erstellen möchten, klicken Sie hier »